Gründung Siedlerverein Bad Wimsbach Neydharting

 


Am 12. August 1961 findet die Gründungsversammlung statt, bei der als Name „Verein der Siedler- und Gartenfreunde Bad Wimsbach-Neydharting“ beschlossen wird. Außerdem wird Herr Max Mayrhofer zum ersten Obmann gewählt.
In den folgenden Monaten finden zahlreiche Zusammenkünfte und Sitzungen statt, bei denen die anstehenden fachlichen und organisatorischen Probleme des Vereines behandelt werden. Bodenuntersuchungen, Sammelbestellungen, Siedlerrabatte bei Baumschulen und Versicherungen stehen dabei im Vordergrund.
 


Im Jahre 1962 werden bereits Fachberaterkurse besucht, an Verbandstagungen teilgenommen und gemeinsame Besuche bei verschiedenen Veranstaltungen, insbesondere beim „Tag der Blume“, absolviert.
So ist es nicht verwunderlich, daß bereits bei der ersten Jahreshauptversammlung am 27. Oktober 1962 beschlossen wird, im Jahr 1963 das Blumenfest in Bad Wimsbach-Neydharting durchzuführen.

Nun beginnen eine menge Vorbereitungen für das bevorstehende Fest. Ein Festausschuß wird bestellt, die örtlichen Vereine zur Teilnahme eingeladen und verschiedene Gruppen zur Bewältigung der anstehenden Arbeiten gebildet.
Schließlich steigt am 11. August 1963 bei herrlichem Wetter das große Fest, welche durch viele Jahre hindurch in unserer Gemeinde in Erinnerung bleibt. Im gleichen Jahr findet vom 18. Bis 20. Oktober auch noch eine große Obstschau statt.
Bei der Jahreshauptversammlung 1964 wird über den Ankauf von Obstbaumspritzen und Handwerkzeug berichtet. Mitte 1965 wird Obmann Max Mairhofer in die Landesleitung des Siedlerverbandes gewählt. Damit wird die engagierte Arbeit des Wimsbacher Obmannes gewürdigt.

Mit der steigenden Mitgliederanzahl, steigen auch die Anforderungen an den Verein.
Am 8. Mai 1970 geht aus dem Wimsbacher Siedlerverein der Siedlerverein Vorchdorf hervor und Wimsbach muß 48 Mitglieder an den neuen Verein abgeben.

Im Herbst 1972 verliert der Siedlerverein Wimsbach seinen Gründungsobmann. Mit großer Würde wird Max Mairhofer am 28. September 1972 zu Grabe getragen.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung 1973 wird Herr Franz Forster zum neuen Obmann gewählt. Er belebt die Blumenschmuckaktion und fördert die Ausbildung von Mitgliedern zu Fachberatern.

Am 17. Oktober 1975 geht wiederum ein neuer Siedlerverein, nämlich der Siedlerverein Fischelham aus unserem Verein hervor.
Das nächste Jahr ist vom weiteren Ausbau des Siedlervereines geprägt. Es werden vor allem die Mitglieder durch  Beratung, Information und Kurse geschult. Außerdem wird der Gerätepark um viele Maschinen erweitert. Bei der Jahreshauptversammlung im März 1986 tritt Obmann Franz Forster aus Gesundheitlichen Gründen zurück. Er wird von den Mitgliedern in Anerkennung seiner Verdienste zum Ehrenobmann gewählt.

An seine Stelle tritt der bisherige Schriftführer Max Pumberger. Wenige Wochen nach der Jahreshauptversammlung hat der Siedlerverein innerhalb einer Woche zwei Todesfälle zu beklagen, nämlich Ehrenobmann Franz Forster und August Köcher, langjähriges aktives Mitglied des Vereines.

Unter der Leitung des rührigen Obmannes Max Pumberger nimmt die Vereinsarbeit einen weiteren Aufschwung. So werden die Gerätschaften nochmals großzügig erweitert und aufgestockt und auch die Betreuung der Mitglieder intensiviert.
Durch zahlreiche kulturelle Veranstaltungen entwickelt sich der Verein auch zu einem gesellschaftlichen Faktor.
Der anstieg der Mitgliederzahl auf über 200 beweist die breite Zustimmung in der Bevölkerung.
Im Jahre 1991 zur 500 Jahr Feier der Marktgemeinde Bad Wimsbach-Neydharting organisierte der Siedlerverein einen großen Blumenkorso für unseren schönen Heimatort. Am 18. August belebten über 80 Gruppen und 7 Musikkapellen, leider bei strömenden Regen, das ganze Marktgebiet.

In den Folgejahren wurden 2 Ostermärkte, alle Weihnachtsmärkte, Ausflüge, Beratungen in Gartensachen, Baumschnittkurse und Blumenschmuck Bewertungen organisiert und durchgeführt.
Auch neue Geräte und Gerüste wurden vermehrt für die Vereinsmitglieder angeschafft.
Der Tod so manches/r Siedlerkollegen/in riß immer wieder große Lücken in unsere Gemeinschaft.

Am 10.10.1997 übernahm Otto Bauer die Vereinsführung von Max Pumberger, der aus Gesundheitlichen und Altersgründen, nach 11 jähriger Leitung unseres Siedlervereines, für diese Hauptfunktion nicht mehr zu Verfügung stand. Für seine weise und umsichtige Tätigkeit wurde er einstimmig zum Ehrenobmann unserer Ortsgruppe ernannt.

Zum Jahreswechsel 2000 legte Otto Bauer die Vereinsführung aus Berufs- und Zeitgründen zurück.

Bei der Jahreshauptversammlung am 12. Oktober 2001 wurde ein neuer Vereinsausschuß einstimmig gewählt. Zum Obmann wurde Josef Seyrkammer (Postpensionist) einstimmig gewählt, der den Verein schon 9 Monate leitete.

Der Siedlerverein hat heute 311 Mitglieder und eine große Anzahl von Geräten und Maschinen, die sehr rege von allen Siedlerkollegen gebraucht werden.

Unsere Organisation wird sich auch in den weiteren Jahren bemühen, die Sorgen und Anliegen aller Mitglieder, wie in den letzten 40 Jahren, bestens zu vertreten.

Diese Chronik wurde vom Siedlerkollegen Josef Jenner im Jahre 1991 erstellt und für das 40-Jahr Jubiläum vom damaligen Obmann Seyrkammer ergänzt.
 

Unsere aktuellen Funktionäre finden Sie hier